Herren
Regionalliga Süd - Weiden in Cannstatt und Esslingen


Endspurt in der Wasserball Regionalliga-Süd.

Schwere Auswärtsaufgaben für das SV Weiden-Team.

 

(prg) Nur noch vier Spieltage haben die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden in der laufenden Spielrunde der Regionalliga-Süd zu absolvieren. Drei Auswärts- und ein Heimspiel bilden das schwere Restprogramm. Chancensteigerung durch Niederlage des CK Neptun Leimen in Friedberg.

 

Am kommenden Wochenende  machen sich die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden auf die Reise ins Schwabenland und dort zwei schwere Auswärtsaufgaben anzunehmen. Am Samstag gastiert das Team um den Trainer Irek Luczak beim Tabellenführer und Meisterschaftskandidat Nr. 1, SV Cannstatt II. Das Stuttgarter Team ist zwar nicht aufstiegsberechtigt aber dafür mit seinen Bundesligareserven eine Macht in der dritthöchsten Liga Deutschlands. Zum Wochenfrist wurde die erste Mannschaft des traditionsreichen Vereines Deutscher Vizemeister, einige der Medaillengewinner sind auch berechtigt im Regionalliga-Team zu spielen. Regionalligamannschaften werden durch die Bundesligavereine meist als Vorbühne und Spielpraxisquelle für die Nachwuchs- und Nichtstammspieler genutzt. Der Cannstätter Trainer, Aleksic ist für sein Engagement bekannt und wird sicherlich keine Möglichkeit unversucht lassen, um sich für die Niederlage im Hinspiel in Weiden revanchieren zu können. Eine äußerst schwere Aufgabe erwartet also die Oberpfälzer am Samstag im Inselbad.

Das Sonntagsspiel dürfte rein theoretisch leichter ausfallen, die Reserven des Zweitligisten, SSV Esslingen rühmen sich im Moment nicht mit besonders guten Leistungen, befinden sich auf dem 9. Tabellenplatz und verloren deutlich ihre letzten Ligaspiele.

Aber auch hier besteht die Möglichkeit, Verstärkung aus der ersten Mannschaft für das Spiel gegen den Tabellenzweiten zu verpflichten. Auf der Esslinger Neckarinsel werden die Weidener ebenfalls ihre gute Leistungen der letzten Spiele bestätigen müssen, um wichtige Auswärtspunkte markieren zu können.

Nachdem der Verfolger, SK Neptun Leimen eine bittere Niederlage beim Aufsteiger Friedberg einstecken musste, ist die Tabellensituation noch völlig offen, allerdings nur bei einer kompletten Punkteausbeute des kommenden Wochenende können die SV-ler ihre Spielberechtigung im Aufstiegsturnier zur 2.Bundesliga noch aus eigener Kraft erspielen. Ansonsten müssen sie nicht nur die Leimener zuhause schlagen (18.06.05 im Schätzlerbad) , sondern auch auf den nächsten Stolperer der Badener oder Schützenhilfe anderer hoffen.

Das letzte Spiel der Max-Reger-Städter, gegen den SV Würzburg 05, das Anfang der saison abgesagt wurde, muss nochnachgeholt werden. Der Termin hierfür steht jedoch noch nicht fest.

 

Ein sehr positives Ereignis erwartet die Wasserballfreunde aus Weiden auf jeden Fall.

Nach knapp einem Jahr Spielpause wird der Jungtalent, Florian Bronold sein Comeback feiern. Seine langwierige Behandlung wurde abgeschloßen, die gesamte Mannschaft freut sich über die Rückkehr. Besonders erfreut ist die A-Jugend Mannschaft, die eine Woche später die Vorrunde der Deutschen Meisterschaft in Weiden bestreiten muss.

Florians Teilnahme würde das Team enorm verstärken und die Chancen auf eine gute Platzierung für die Zwischenrunde erhöhen.

 

Das voraussichtliche Aufgebot der Weidener:

Florian Modl und Julian Reiß oder Daniel Werner im Tor,

Thomas Aigner, Simon Fijalkowski, Sven Luczak, Dominik Fries, Paul Kosiba, Hans-Christoph Aigner, Rico Horlbeck, Florian Bronold, Christian Meßner, Björn Koloseike und Alex Schäfer.

 
Anbei Bilder mit Florian Bronold