Jugend A
Vorrunde der deutschen Meisterschaft
02./03.10. in Uerdingen/Krefeld


Die A-Jugend des Schwimmvereins Weiden steht in der Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft.

Gute Ausgangsposition nach einer durchwachsener Leistung

 

(prg) Mit einem 2.Platz kamen die SV-Junioren aus Krefeld/Uerdingen zurück, wo eine der vier  Vorrunden der diesjährigen Deutschen A-Jugend Meisterschaft am vergangenen Wochenende stattgefunden hat. Aufgrund der Abwesenheit des Nordvertreter stand bereits vor Beginn dieser Runde fest, dass alle drei Mannschaften der Gruppe "weiter" sind. Die Platzierung entscheidet jedoch über die Einteilung der Zwischenrunden, deshalb stellte sich die Weidner Mannschaft den 2. Gruppenplatz als Minimalziel. Die Gegner des Süddeutschen Vizemeisters hießen SC Magdeburg, als 3. im Osten und der SV Bayer 08 Uerdingen als Westdeutscher Meister. Aufgrund der Begegnungen in der Vergangenheit war das Erreichen des gestellten Ziels ganz realistisch, aber auch der Gruppensieg wurde aufgrund der Ausfälle bei Bayer Uerdingen ( drei Stammspieler waren mit der 1. Männermannschaft in Euroleague eingesetzt ) ins Visier genommen.

Im ersten Spiel der Gruppe konnten die Uerdinger klar, mit 13:8 die Magdeburger besiegen.

Das 2. Spiel entschied schon über die Belegung des 3. Platzes. Das Team des SV Weiden gewann die Begegnung mit 8:6 Toren ( 2:0, 0:2, 2:3, 4:1 ) und sicherte sich damit schon den 2.Platz. Ein Spiel mit Höhen und Tiefen musste der SV-Trainer wieder mal über sich ergehen lassen. Nach einem guten Start, 1:0 in der zweiten Minute durch Dominik Fries und 2:0 zwei Minuten später durch den Kapitän Thomas Aigner ging es in die erste Pause. Anfangs zweiten Viertels nutzten die Oberpfälzer ihre numerische Überzahl nicht, kassierte ein Gegentor in Unterzahl und verlor sichtlich das Konzept. Mit "Wind" im Rücken konnten die Sachsen durch ihre nächste Überzahl, noch vor der Halbzeit ausgleichen, 2:2 in der 13. Minute. Wieder der Weidner Kapitän, Aigner konnte zum Beginn des 3. Abschnittes seine Mannschaft mit 3:2 in Führung bringen. Das Spiel lief jedoch nicht wirklich in Reihen der Schützlinge des Trainers Irek Luczak, eine ganze Reihe von ungenutzten Chancen und Überzahlsituationen brachte über ein 3:3, 4:3 und 4:4 schließlich ein 4:5 Rückstand zur letzten Pause. Die Mannschaft erwies jedoch Moral, nutzte die nächste Überzahl und glich auf 5:5 aus. Zwischenzeitig konnte der Juniorennationalspieler, Christopher Bott zwar auf 6:5 mit einem Distanzschuß für die Sachsen erhöhen, die Weidner antworteten postwendend mit einem Ausgleich durch Dominik Fries, wehrten dann eine Unterzahl und entschieden das Spiel durch die Tore von Bartek Luczak und wieder Dominik Fries mit 8:6 für sich.

"Wir hatten den Gegner über die meiste Zeit im Griff, die Verteidigung stand eigentlich ganz gut. Es nutzt jedoch nichts, wenn man so wenig aus den eigenen Chancen macht. Das Überzahlspiel war gar nicht zufriedenstellend, die taktischen Vorgaben wurden im Angriff nicht umgesetzt. Letztlich entschied der Charakter der Mannschaft und sicherlich auch die Tatsache, dass die Magdeburger schon ein Spiel hinter sich hatten und gegen Ende des Spiels die Nerven verloren haben, über das Endergebnis" sagte der Trainer direkt nach dem Match.

Um mit der Bayermannschaft, wenn auch dezimiert, mithalten zu können müsste eine enorme Steigerung her.

Das Spiel um den Gruppensieg begann sehr vielversprechend, sehr gute Abwehrarbeit und schnelles Konterspiel brachten gleich zum Beginn drei hundertprozentige Chancen für die Gäste, die leider durch die Abschlussschwäche nicht genutzt wurden. Nicht 3:0 sondern 0:1 musste man in die Pause gehen. Im zweiten Abschnitt kam es noch schlimmer, viele Fehlpässe und Fehler im Spielaufbau nutzte einer der drei Nationalspieler der Bayermannschaft, Tobias Gietz zu einem Hattrick und stellte die Weichen auf Sieg. 1:3 ging das Viertel verloren und brachte ein Halbzeitstand 1:4 für die Krefelder. Die SV-ler versuchten noch gegenzuhalten, konnten auf 3:5 rankommen, verschenkten aber 3 Tore in Folge innerhalb nur 2 Minuten und erwarteten mit einem frustrierenden 3:8 Zwischenstand das letzte Spielviertel. Durch die Toren von Dominik Fries und Thomas Aigner konnte zwischenzeitig ein wenig Ergebniskosmetik gelingen, die letzten 2 Tore gingen aber wieder mal verdient an die Gastgeber und stellten das Endergebnis 5:10 fest. Schlechte Chancenausbeute und zum Teil Unentschlossenheit im Zweikampf waren die Gründe der Niederlage, sollte man weiterhin über die Endrundenteilnahme nachdenken, müssten die Mängel spätestens in der Zwischenrunde abgestellt werden.

Die Gegner in der Zwischenrunde am 16/17.10.04 sind:

SC Neustadt/Weinstraße

SV Würzburg 05

und SC Wedding, Berlin

 

Die zwei Erstplazierten qualifizieren sich für die Endrunde (29-31.10.04)     

Eine schwere Aufgabe, obwohl die Weidner sowohl Würzburg, als auch Neustadt bei der Süddeutschen schlagen konnte. Diese Gegner sind immer eine Herausforderung, also eine Aufgabe mit offenem Ausgang.

 

Die Mannschaft des SV Weiden:

Florian Modl und Philipp Endrulat im Tor,

Thomas Aigner (5 Tore), Simon Fijalkowski, Daniel Ohainski, Dominik Fries (4),

Michael Wild, Sven Luczak (1), Bartek Luczak (1), Christian Meßner (1)

und Björn Koloseike (1)